Boutique

Plus de 500 titres

Carterie

Artisanat monastique

Etiopathie

Die Étiopathie wendet bei der Behandlung von Pathologien vor allem mechanische Methoden an. Sie bezeichnet sich aus diesem Grund als eine «mechanistische» Medizin, und der Étiopath versteht sich als Mechaniker im Umgang mit dem menschlichen Körper. Die Étiopathie stellt sich somit als die Erbin der althergebrachten Methode des «Gliedereinrenkens» dar, von der sie das rein empirische Know-How übernommen und auf ein Niveau gebracht hat, das als wissenschaftlich verstanden werden will.

Der diagnostische Ansatz besteht darin, das Symptom im Zusammenhang mit der veränderten Lage eines Organs oder Gelenks zu sehen. Die Behandlung bringt das Organ oder Gelenk in seine normale Stellung.

Es gehört zum klinischen Repertoire der Medizin, Rückenschmerzen durch Zurechtrücken der entsprechenden Wirbel und Gelenke zu heilen. Weniger gängig ist, eine Gelbsucht mechanisch zur Gesundung zu bringen, indem man die mechanische Funktion im Bereich des Zwölffingerdarms und des Gallenblasensystems wieder herstellt.
Die Étiopathie heilt heute ein großes Spektrum von Krankheiten – von Gelenkproblemen über Verdauungsstörungen bis zu gynäkologischen Schwierigkeiten.
Von den Gründern der Étiopathie sei Christian Trédaniel und sein Buch Principes fondamentaux pour une médicine étiopathique< /em> genannt (Avenir des Sciences, 1993).

Es konnte keine deutsche Übersetzung für diesen französischen Begriff gefunden werden (Anm.d.Übers.)

Pour traiter les pathologies, l’étiopathie met essentiellement en œuvre un traitement mécanique. C’est pourquoi elle se désigne comme une médecine « mécaniste », et l’étiopathe comme le « mécanicien » du corps humain.
L’étiopathie se présente ainsi comme l’héritière de la pratique ancestrale des « rebouteux », dont elle a élevé le savoir-faire purement empirique, au niveau d’une discipline qui se veut scientifique.

Le diagnostic consiste à faire le lien entre le symptôme et une déviation de la position d’un organe ou d’une articulation. Le traitement consiste ensuite à rétablir l’organe ou l’articulation dans sa position normale.
Il est classique de soigner des douleurs du dos en rétablissant la position des articulations dorsales. Il est moins courant de soigner mécaniquement une hépatite en rétablissement le fonctionnement mécanique au niveau du duodénum et du système biliaire. L’étiopathie traite aujourd’hui un large spectre de pathologies, allant des difficultés articulatoires aux problèmes gynécologiques en passant par les troubles digestifs.

Parmi les fondateurs de l’étiopathie, citons Christian Trédaniel, Principes fondamentaux pour une médecine étiopathique, Avenir des Sciences, 1993.

Précédent

Suivant