Boutique

Plus de 500 titres

Carterie

Artisanat monastique

Rudolf Steiner

Rudolf Steiner wird am 22. Februar 1861 geboren. Er studiert in Wiener-Neustadt in der Nähe von Wien und in Wien selbst an der technischen Universität. Er interessiert sich für die Lehren Goethes und übernimmt von ihm, den er immer als seinen Meister betrachten wird, den Versuch, eine Brücke zwischen der Natur und dem Geist zu schlagen. Zur Philosophie bekehrt treibt er seine diesbezüglichen Studien bis zur Doktorwürde.

1890 verläßt er Wien und geht nach Weimar. Am Goethe- und Schillerarchiv betreibt er die Veröffentlichung der wissenschaftlichen Werke Goethes. Er lernt die Schwester Nietzsches, Elisabeth Forster, kennen. Nietzsche begegnet er einige Zeit vor dessen Tod, als dieser schon dem Wahnsinn verfallen war. 1897 zieht Steiner nach Berlin und leitet dort die Herausgabe einer literarischen Zeitschrift. Im selben Jahr stößt er auf die Theosophische Gesellschaft.
1899 heiratet er Anna Eunique, eine Witwe und Mutter von fünf Kindern, von der er sich schnell wieder trennt. Im Jahr 1900 beginnt er, seine Lehre im Rahmen der deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft zu entwickeln, allerdings auf sehr freie und persönliche Weise. 1905 oder 1906 erhält R. Steiner die Genehmigung, in Berlin einen Großrat des Ordens von Memphis-Misraïm (Grand Conseil de l’Ordre de Memphis-Misraïm) zu gründen. Nach Gérard Galtier soll Steiner die Einweihung in den Esoterischen Rosenkreuzerorden von Frantz Hartmann erhalten haben, einem der Hauptpersonen der Theosophischen Gesellschaft und Freund von Th. Reuss.

1913 dient ihm die «Affäre Krishnamurti» als Vorwand, die Theosophie zu verlassen und die Anthroposophische Gesellschaft zu gründen. In den folgenden Jahren vervielfacht er seine Vortragszyklen, und das nicht nur in Deutschland (Berlin, München), sondern auch in Frankreich. Er wird dabei von Marie von Sivers, einer Adeligen russischer Abstammung, unterstützt. Sie wird 1914 seine Frau.
Im selben Jahr wird auch das erste Goetheanum im in der Nähe von Basel gelegenen Dornach gebaut. Der Holzbau brennt am 31. Dezember 1922 völlig nieder. Im Jahr darauf gründet Steiner die freie Universität der Geisteswissenschaften, deren Zentrum das am selben Ort, diesmal allerdings in Beton gebaute, zweite Goetheanum ist. Erschöpft von der gigantischen Arbeit stirbt der Imperator der Anthroposophischen Gesellschaft am 30. März 1925.

Von den «Anwendungsformen» der Prinzipien der Anthroposophischen Gesellschaft muß die Eurythmie genannt werden, eine Bewegungskunst, die Steiner 1912 schuf; dann die «anthroposophische» Medizin, die homöopathische Heilmittel (die Weleda-Produkte), künstlerische Praktiken und selbstentwickelte Therapien wie die Heil-Eurythmie miteinander verbindet; weiter die biodynamische Landwirtschaft, die das Übersinnliche in der Beziehung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt berücksichtigen will; und schließlich die Waldorf-Schulen, in denen dieselben Prinzipien im Bereich der Pädagogik umgesetzt werden.

Rudolf Steiner est né le 27 février 1861. Il suivra des études à Wiener-Neustadt, près de Vienne et à Vienne même, à l’Université technique. S’intéressant à l’enseignement de Goethe, il retiendra de celui qu’il considérera toujours comme son maître, la tentative de jeter un pont entre la nature et l’esprit. Converti à la philosophie, il poussera ses études dans ce domaine jusqu’au doctorat.

En 1890 il quitte Vienne et s’installe aux Archives Goethe-Schiller de Weimar pour y diriger la publication des œuvres scientifiques de Goethe. Il fait la connaissance d’Elisabeth Forster, la sœur de Nietzsche, qu’il rencontrera quelques temps avant sa mort, alors qu’il avait déjà sombré dans la folie. En 1897 il s’installe à Berlin où il dirige une revue de littérature. La même année, il rencontre la Société Théosophique.

En 1899 il épouse une veuve, mère de cinq enfants, Anna Eunique, dont il se séparera rapidement. Il commence à développer son enseignement en 1900, dans le cadre de la section allemande de la Société théosophique, mais de manière très libre et personnelle. C’est en 1905 ou 1906 que R.Steiner reçut de Théodor Reuss une patente pour fonder à Berlin un Grand Conseil de l’Ordre de Memphis-Misraïm. Selon Gérard Galtier, Steiner aurait été initié à l’Ordre de la Rose-Croix Esotérique de Frantz Hartmann, l’un des principaux dirigeants de la Société Théosophique allemande, et ami de Th. Reuss.

En 1913, il prend prétexte de « l’affaire Krisnamurti » pour quitter la Théosophie et fonder la Société anthroposophique. Durant les années suivantes, il multiplie ses cycles de conférences, non seulement en Allemagne (Berlin, Munich), mais aussi en France, secondé par Marie von Sivers, aristocrate d’origine russe, qui deviendra sa femme en 1914.

L’année 1914 est également celle du premier Goethéanum, construit à Dornach, près de Bâle. Construit en bois, l’édifice brûlera entièrement le 31 décembre 1922. L’année suivante, Steiner fonde L’Université Libre de Science Spirituelle, dont le centre est un second Goethéanum, reconstruit en 1924 sur les mêmes lieux, mais en béton cette fois. L’Imperator de la Société Anthroposophique meurt le 30 mars 1925, épuisé par son gigantesque travail.

Parmi les « applications » des principes de la Société Anthroposophique, il faut citer l’eurythmie, art du mouvement créé par Steiner en 1912 ; la médecine « anthroposophique » qui mêle remèdes homéopathiques (les produits Weleda), pratiques artistiques et thérapies originales comme l’eurythmie curative ; l’agriculture biodynamique, qui veut tenir compte du supra-sensible dans la relation de l’homme avec son environnement ; ainsi que les écoles Waldorf, qui mettent en pratique ces mêmes principes dans le domaine de la pédagogie.

Précédent

Suivant