Boutique

Plus de 500 titres

Carterie

Artisanat monastique

Findhorn

Die Findhorn-Gemeinschaft wurde im November 1962 von Peter und Eileen Caddie zusammen mit Dorothy MacLean gegründet. Von den Gründern muß zweifelsohne auch Sheena Govan genannt werden.

Nach David Spangler 1, einem der ersten Mitverantwortlichen (1970) soll sich das Geheimnis dieses Zentrums durch die mystische Beziehung erklären, die zwischen den ersten Mitgliedern der Gemeinschaft und den unsichtbaren geistigen Kräften der Natur hergestellt wurde.

Die Geschichte Findhorns ruht auf den Botschaften und Anweisungen, die die Gründer von den Devas, das heißt von Naturgeistern, erhalten haben sollen. In La voix des anges 2 schreibt Dorothy MacLean:
«Die Kräfte der Natur muß man erspüren; man muß an sie herankommen. Als einem Kind der Freiheit ist eine deiner Aufgaben, in dir die Kräfte der Natur, wie zum Beispiel den Wind, zu spüren, ihre Essenz und ihren Zweck wahrzunehmen und dich positiv darauf einzustellen, in Einklang mit dieser Essenz zu treten.»

Und der Geist fährt in seinem Zuspruch fort:
«Öffne dich und suche mit Zuneigung und Verständnis dies Königreich der Natur. Halte dich an mich; alle zusammen baut ihr diese neue Welt.»

So wird ein theokratisches Gemeinschaftsleben geboren, in dem jedes der Mitglieder dem spirituellen Wissen gehorcht, das von den Erleuchtetsten unter ihnen erworben wurde, das heißt jenen, die die Botschaften der besagten Naturgeister erhalten.

Sir George Trevelyan, der die Gemeinschaft finanziell unterstützen sollte, definiert Findhorn begeistert als «eine neue Gemeinschaft, die sich dank einer bewußten Zusammenarbeit des Menschen und der Wesen höherer Welten wirklich Gott und dem Überleben weiht».

Insgesamt haben wir es bei Findhorn mit einer Bewegung der Resakralisierung der Erde und dem erneuten Erscheinen einer animistischen und mystischen Auffassung des Planeten Erde zu tun, der – nach einer Terminologie, die der Dichter Hesiod (8. Jhdt. vor Christus) schon in seiner Theogonie verwandte – als Göttin Gaïa bezeichnet wird. Der Kult um die Göttin Gaïa steht im Zentrum der «Tiefen-Ökologie (deep ecology)».

 

Notes :

  1. Biographie: Siehe Sachwörterbuch der Internetseite. [retour]
  2. Deutsch: „Du kannst mit Engeln sprechen. Ein Wegweiser zu den Lichtwesen in uns.“ München, 1999. [retour]

La communauté de Findhorn fut fondée en novembre 1962 par Peter et Eillen Caddi ainsi que par Dorothy Mac Lean. Il faudrait sans doute citer également Sheena Govan parmi les fondateurs. Selon David Spangler , qui en sera un des premiers co-responsables (1970), le secret de ce centre viendrait de la relation mystique établie entre les premiers communautaires et les forces spirituelles invisibles de la nature. L’histoire de Findhorn repose sur des messages et des directives que les fondateurs auraient reçus de la part de deva, c’est-à-dire d’esprits de la nature.

Dans La voix des anges, Dorothy Mac Lean écrit :

« Les forces de la nature sont quelque chose qu’il faut ressentir, qu’il faut atteindre. Une de tes tâches, en tant qu’enfant libre, est de ressentir intérieurement les forces de la nature telles que le vent, de percevoir leur essence et leur but et d’être positive, de s’harmoniser avec cette essence. »

Et l’esprit poursuit son exhortation :

« Ouvre-toi et recherche ce royaume de la nature avec sympathie et compréhension. Tiens-toi à moi, tous ensemble vous construisez ce monde nouveau ».

Ainsi va naître une vie collective théocratique où chacun des membres obéit au savoir spirituel acquis par les plus éveillés parmi eux, c’est-à-dire ceux qui reçoivent les messages de ces fameux esprits de la nature.

Enthousiaste, sir Georges Trevelyan – qui soutiendra financièrement la communauté – définit Findhorn comme :

« Une nouvelle société qui se consacre vraiment à Dieu et à la survie grâce à la collaboration consciente de l’être humain avec des êtres des mondes plus élevés ».

Globalement, nous assistons à Findhorn à un mouvement de re-sacralisation de la terre et à la réapparition d’une conception animiste et mystique de la planète, appelée la déesse Gaïa selon la terminologie que le poète Hésiode (VIIIème siècle avant JC) avait déjà utilisée dans sa Théogonie. Le culte à la déesse Gaïa est au centre de la « deep ecology ».

Précédent

Suivant