Gedanke 6

Jeden Tag miterleben zu dürfen, wie ein Kind aufwächst: welch ein Wunder! Du hast erfahren dürfen, Heiliger Joseph, dass das göttliche Wort nicht nur zum Schein unsere Menschheit angenommen hat: wie jedes Kind hat er sich den Gesetzen des menschlichen Wachstums...

Gedanke 5

Man kann sich die Hingabe und Sammlung nicht vorstellen, die in der hl. Familie herrschte, wenn sie gemeinsam beteten. Eine tiefe Sammlung umgab die drei in inniger Vereinigung. Einige Gnadenworte, die das Fleisch gewordene Wort aussprach, ein Psalm, gesungen von der,...

Gedanke 4

Heiliger Joseph, wie groß mag wohl die Aufmerksamkeit Jesu gewesen sein, als du ihm die Propheten vorgelesen hast! Seine großen Augen suchten die deinen mit größter Aufmerksamkeit, und zur gleichen Zeit drangen sie weiter und viel tiefer in sie ein und gingen bis zur...

Gedanke 3

Heiliger Joseph, wie gelang es dir, das alltäglich Notwendige zu erwerben, um dem Sohn Gottes unter deinem Dach ein Zuhause zu bieten? Die erste Überraschung: es war notwendig, dass du in deine Werkstatt zurückkehrtest und Maria an ihren Herd! Das alltägliche Leben...

Gedanke 1

Jedesmal, wenn Du erwachtest, war Dein erster Gedanke, da zu sein für das Jesuskind, das nicht weit von dir ruhte. Der fürsorgende Gedanke eines Mannes in der Vollkraft seiner Jahre für ein kleines zerbrechliches Wesen, das sich vertrauensvoll seinem wachsamen Schutz...

Christus, wahrer Arzt der Seelen

« Jedesmal, wenn Du gesehen hast wie ich Tränen der Angst vergoß und ohne Ende schluchzte, hast Du über die Wunden meiner Seele den wohltuenden Balsam Deiner Bermherzigkeit ausgesossen und Dein Freudenöl. Jedesmal, wenn ich mit meinem Gebet am Rand der Verzweiflung...

Bailey Alice

Alice La Trobe-Bateman (1880 – 1949) wurde in Manchester als Kind einer altehrwürdigen Familie geboren. Sie erhält dort eine freudlose, starre Erziehung, bei der ihr eine Religion vermittelt wird, die von der Angst vor Gott bestimmt ist. 1895 wird sie von einem...

Verurteilung des kontemplativen Lebens

«Die Menschen, die sich dem kontemplativen Leben hingeben, richten keinen Schaden an, aber sie bringen auch nichts Gutes zustande; sie sind folglich unnütz. Wer sich damit zufrieden gibt, lediglich keinen Schaden anzurichten, richtet bereits Schaden an. Gott will...