Boutique

Plus de 500 titres

Carterie

Artisanat monastique

Gedanke 137

« Er ging dort in das Himmelreich wie ein Hausvater. » (Mt 20,1)

Die lateinische Bibel bezeichnet diesen « Hausvater » als pater familias. Das Himmelreich ist auf diese Weise die Geschichte eines Familienvaters, der sich frühmorgens erhebt, wenn die Menschen ihre Häuser verlassen, um das tägliche Brot zu verdienen.

Wer ist dieser Familienvater ? Er erscheint mehrfach in den Evangelien : er ist ein kluger Mann, fähig « aus seinem Schatz Altes und Neues « hervorzuholen (Mt 13,52), er ist auch der, den Jesus fragen lässt, « wo ist der Raum, in dem ich mit meinen Jüngern das Osterfest halten kann ? » (Lc 22,11 ; Mc 14,14).

Wer ist nun der gerechte Mann, der Hüter des Hauses, wo Jesus das Brot brechen will, wenn nicht Joseph, sein Vater ? Auf diese Weise bezeugt Jesus, dass er, wenn er seinen Vater früh das Haus verlassen sah, über den Aufbau des himmlischen Königreiches nachdachte.

Seitdem, wie der Weinbergsbesitzer der Parabel, für die er das Vorbild ist, geht Joseph nicht nur allein für sich selbst, sondern für alle Menschen, die die Freude an der Arbeit für die Ankunft des Reiches Gottes kennen und teilen. Mit den Arbeitslosen der elften Stunde ist er traurig : « Ihr wart den ganzen Tag ohne Arbeit ? » (Mt 20,6) Und weil diese Arbeit von allergrößter Bedeutung ist, sagt er : « Auf, geht auch ihr in meinen Weinberg ! » (Mt 20,4.7) Geht in meinen Weinberg, denn es ist mein Sohn, geht in diesen Weinberg, der der Christus selbst ist (cf. Jn 15,1.5).

Heiliger Joseph, hol uns weg von den Orten unserer Verzweiflungen, bringe uns in den Weinberg des Herrn !

Précédent